Theodor Fritsch - Handbuch der judenfrage


Books

Fritsch Theodor Handbuch der judenfrage.jpg


Theodor Fritsch - Handbuch der judenfrage
Die wichtigsten Tatsachen zur Beurteilung des jüdischen Volkes


Theodor Fritsch (28.10.1852 - 8.9.1933)
"Der Schöpfer des praktischen Antisemitismus"

Theodor Fritsch, der Bauernsohn und Mühlenbauingenieur, stand mit den großen Judengegnern Lagarde, Dühring, Liebermann von Sonnenberg, Bockel, Stoecker usw. schon 1880 in enger Verbindung. Je tiefer seine Kenntnis des Judentums wurde - als Student verkehrte er noch in einer jüdischen Familie -, desto mehr erkannte er den Zweck seines Lebens. Auf die Einkünfte seines Berufes verzichtend, opferte er Geld, Zeit und alle seine Kräfte, um, wenn es sein mußte, in kleinster Tagesarbeit, seine Gedanken dem deutschen Volke mitzuteilen. Mehr oder weniger verlassen von allen Freunden gab er 1902 den "Hammer" - Blätter für deutschen Sinn - heraus. In einer Zeit, die durch Rathenau, Ballin, Warburg und andere Geldjuden bestimmt wurde, mußte er jeden Tag mit der Tatsache rechnen, ins Gefängnis geschickt zu werden - wenn er Wahrheiten über das jüdische Gebaren in Wirtschaft, Politik, Kultur und Religion veröffentlichte. Ein durch und durch verjudeter Richterstand verurteilte ihn zu Gefängnis und Geldstrafen, eine verjudete Presse begeiferte ihn, ein sattblindes Volk verkannte ihn, der nur seiner inneren Stimme folgte.
Schon 1887 stellte er den "Antisemiten-Catechismus" zusammen, eben dieses hiermit in 49.
Auflage vorliegende "Handbuch der Judenfrage". In den Jahren vor und nach dem Weltkriege schrieb er eine Reihe Bücher, die heute noch zu den grundlegenden Aufklärungsschriften der völkisch-nationalsozialistischen Bewegung gehören: "Der falsche Gott - Das Rätsel des jüdischen Erfolges", "Mein Streit mit dem Hause Warburg", "Die Sünden der Großfinanz", "Anti-Rathenau".
Als Theodor Fritsch am 8. September 1933 starb, hatte er, durch die jüdische Verhetzung noch von Millionen unerkannt, seine sich selbst gesetzte Mission erfüllt: Die wichtigsten Grundlagen geschaffen, auf denen das deutsche Volk ein neues Reich aufbauen kann.


Theodor Fritsch Handbuch der judenfrage.jpeg


Vorwort zur neunundvierzigsten Auflage

Kampf des Neuen Deutschlands um die Gewinnung und Sicherung der Rassereinheit und arteigenen Volksschöpfung haben die "Nürnberger Gesetze zum Schutze des Deutschen Blutes und der Deutschen Art", gegeben am Reichsparteitag 1935, ein vorläufiges Ziel gesetzt. Die Entjudung des öffentlichen Lebens, der Politik, Kultur und Wirtschaft im Deutschland Adolf Hitlers hat in der ganzen Welt größte Beachtung gefunden. Die mit allen Mitteln wühlende Hetze des Judentums gegen Deutschland und alle judengegnerischen Bestrebungen machen es notwendig, mehr denn je die Aufklärung der Völker über diese Grundfrage ihres Bestandes zu fördern. Vom Deutschen geschaffen und von der Betrachtung deutscher Dinge ausgehend, ist daher das "Handbuch der Judenfrage" gerade in der Gegenwart zu einer unentbehrlichen Geisteswaffe gegen die jüdische Weltpest geworden.
Dem trägt seine innere Umgestaltung insofern Rechnung, als es aus einem reinen Kampfbuch zu einem vorbildlichen Volkslehrbuch und Gegenstand gründlichster sachlicher Schulung geworden ist. Ganz im Geiste Theodor Fritschs geht es so seinen Weg zu den arischen Völkern, denen solches Wissen zum Fanal der Befreiung an der Fremdrasse wird.
Das "Handbuch" bietet gerade in der neuen Fassung die klassische Darstellung der Geschichte der Juden in Deutschland und des schweren, aber unentwegten Kampfes der Deutschen gegen diese Eindringlinge, der in der nationalsozialistischen Erhebung des Jahres 1933 seine elementare Erfüllung fand. Nicht nur geschichtlich erzählend, sondern auch kritisch beurteilend haben bewährte Sachkenner der verschiedensten Gebiete alles dazu beigetragen, ein vollständiges Bild dieses Geschehens, der waltenden Kräfte und der neuesten Ergebnisse, zu zeichnen.
Allen, die in Mitarbeit und praktischen Vorschlägen zur Ausgestaltung und Verbesserung des "Handbuches der Judenfrage" mitgeholfen haben, sei gedankt; auch den unzähligen Lesern, die das hier erschienene Wissen weitergeben und so mithelfen, die letzten Unkenntnisse über jüdische Anschläge allenthalben zu beseitigen.
Im Gedenken des ältesten Vorkämpfers der Deutschen Erhebung gegen den jüdischen Weltfeind geben wir auch der neuen Bearbeitung den bewährten Titel: Theodor Fritsch, Handbuch der Judenfrage. Möge es wieder wie die ihm vorausgegangenen Zweihundertachtundsiebzigtausend seinen Kampfzweck erfüllen.

Leipzig, im September 1943.
Schriftleitung des Handbuches der Judenfrage


Theodor Fritsch - PDF

Theodor Fritsch - Das Rätsel des jüdischen Erfolges
Theodor Fritsch - Die Zionistischen Protokolle
Theodor Fritsch - The riddle of the jew's success


Theodor Fritsch - Die Zionistischen Protokolle - AUDIOBOOK

Louis-Ferdinand Céline - D'un château l'autre Louis-Ferdinand Céline - Nord
WAWA CONSPI
WAWA CONSPI
The Savoisien
The Savoisien - Lenculus
Exegi monumentum aere perennius